Suche

Suche

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

 

 

 

TaeKwonDo Özer e.V.

 

Findelwiesenstr. 11

 

90478 Nürnberg

 

Fon +49 (0) 911 47 40 398

 

Fax +49 (0) 911 48 08 710

 

E-Mail: TKDOezer@web.de

 

(AC) Stand: 23.09.2011

 

 

 

 

Trainingszeiten:

 

Kindertraining

 

Mo, Mi u. Fr

 

17:00 - 18:30 Uhr

 

 


Erwachsenentraining

 

Mo, Mi u. Fr

 

19:00 - 21:00 Uhr

 

 


Fitnesstraining für Wettkämpfer

 

Di

 

17:00 - 18:00 Uhr JugB

 

18:00 - 19:00 Uhr JugA+Sen

 

 


Wettkampftraining

 

Do

 

17:00 - 19:00 Uhr

 

 


Bundesstützpunkttraining

 

Mi

 

19:00 - 21:00 Uhr

 

 

Kindertraining (3-6 Jahre)

 

So

 

10:30 - 11:30 Uhr

 

 


Neuanmeldungen

 

Fr

 

17:00 - 18:30 Uhr

 

 

Probetraining:

keine Anmeldung oder
TaeKwonDo-Anzug nötig,
einfach zu den ent-

sprechenden Trainings-

zeiten vorbeikommen und mitmachen

 

(AC) Stand: 20.12.2016

 

 

 

 

 

Terminkalender:

 

 

President's Cup Europe

G2

 

Athen, Griechenland

 

Mi

25.04.2018 bis

 

So

28.04.2018

 

 

 

Professional Taekwondo
Open 1 2018

 

Zamora, Spanien

 

Sa

05.05.2018

 

 

 

Europameisterschaft

G4

 

Kasan, Russland

 

Do

10.05.2018 bis

 

So

13.05.2018

 

 

 

Austrian Open

G1

 

Innsbruck, Österreich

 

Sa

26.05.2018 bis

 

So

27.05.2018

 

 

 

WTF World Grand Prix 1

G4

 

Rom, Italien

 

Fr

01.06.2018 bis

 

So

03.06.2018

 

 

 

Spanische Junioren-(U21)-Meisterschaft

 

???, Spanien

 

Sa

09.06.2018

 

 

 

Luxembourg Open

G1

 

Luxemburg, Luxemburg

 

Sa

16.06.2018 bis

 

So

17.06.2018

 

 

 

Mittelmeer-Spiele

G1

 

Tarragona, Spanien

 

Fr

22.06.2018 bis

 

So

01.07.2018

 

 

 

Bavaria Open

 

Nürnberg

 

Sa

23.06.2018 bis

 

So

24.06.2018

 

 

 

2. Bayernpokal

 

Nürnberg

 

Sa

14.07.2018

 

 

 

Europäische Hochschul-Spiele

 

Coimbra, Portugal

 

So

15.07.2018 bis

 

Sa

28.07.2018

 

 

 

WTF World Grand Prix 2

G4

 

Moskau, Russland

 

Fr

10.08.2018 bis

 

So

12.08.2018

 

 

 

Russia Open

G1

 

Moskau, Russland

 

Sa

01.09.2018 bis

 

So

02.09.2018

 

 

 

Polish Open

G1

 

Warschau, Polen

 

Sa

15.09.2018 bis

 

So

16.09.2018

 

 

 

WTF World Grand Prix 3

G4

 

Taipeh, Taiwan

 

Do

20.09.2018 bis

 

Sa

22.09.2018

 

 

 

Cyprus Open

G1

 

???, Zypern

 

Sa

29.09.2018 bis

 

So

30.09.2018

 

 

 

Olympische Jugend-Spiele

 

Buenos Aires, Argentinien

 

Mo

01.10.2018 bis

 

Fr

12.10.2018

 

 

 

Riga Open

G1

 

Riga, Lettland

 

Sa

06.10.2018 bis

 

So

07.10.2018

 

 

 

WTF World Grand Prix 4

G4

 

Manchester, Großbritannien

 

Fr

19.10.2018 bis

 

So

21.10.2018

 

 

 

Greece Open

G1

 

Athen, Griechenland

 

Sa

20.10.2018 bis

 

So

21.10.2018

 

 

 

3. Bayernpokal

 

Bobingen, Schwaben

 

Sa

20.10.2018

 

 

 

Serbia Open

G1

 

Belgrad, Serbien

 

Sa

27.10.2018 bis

 

So

28.10.2018

 

 

 

Croatia Open

G1

 

Zagreb, Kroatien

 

Sa

10.11.2018 bis

 

So

11.11.2018

 

 

 

Paris Open

G1

 

Paris, Frankreich

 

Sa

17.11.2018 bis

 

So

18.11.2018

 

 

 

WTF World Grand Prix Finale

G8

 

Fudschaira, Vereinigte Arabische Emirate

 

Do

22.11.2018 bis

 

Fr

23.11.2018

 

 

 

Bayerische Meisterschaft

 

Rottenburg a.d.Laaber, Niederbayern

 

Sa

24.11.2018

 

 

 

Team-Weltmeisterschaft

G2

 

Fudschaira, Vereinigte Arabische Emirate

 

Sa

24.11.2018 bis

 

So

25.11.2018

 

 

 

Israel Open

G1

 

Ramla, Israel

 

Sa

24.11.2018 bis

 

So

25.11.2018

 

 

 

Spanische Vereinsmeisterschaft

 

Oropesa del Mar, Spanien

 

Sa

08.12.2018 bis

 

So

09.12.2018

 

 

 

Open Internacional de Andalucía

 

Córdoba, Spanien

 

Sa

15.12.2018

 

 

 

Weltmeisterschaft

G12

 

Manchester, Großbritannien

 

Mi

15.05.2019 bis

 

So

19.05.2019

 

 

WTF World Grand Prix 1

G4

 

Rom, Italien

 

Fr

??.06.2019 bis

 

So

??.06.2019

 

 

Europa-Spiele

G4

 

Minsk, Weißrussland

 

Fr

14.06.2019 bis

 

So

30.06.2019

 

 

Universiade

G2

 

Neapel, Italien

 

Mi

03.07.2019 bis

 

So

14.07.2019

 

 

Kadetten-(U15)-Weltmeisterschaft

 

Sydney, Australien

 

??

??.08.2019 bis

 

??

??.08.2019

 

 

WTF World Grand Prix ?

G4

 

Chiba, Japan

 

Fr

13.09.2019 bis

 

So

15.09.2019

 

 

WTF World Grand Prix ?

G4

 

Sofia, Bulgarien

 

Fr

18.10.2019 bis

 

So

20.10.2019

 

 

WTF World Grand Prix Finale

G8

 

Moskau, Russland

 

Fr

06.12.2019 bis

 

Sa

07.12.2019

 

 

Team-Weltmeisterschaft

G2

 

Moskau, Russland

 

Mo

09.12.2019 bis

 

Di

10.12.2019

 

 

Olympische Spiele

G20

 

Tokio, Japan

 

Fr

24.07.2020 bis

 

So

09.08.2020

 

 

WTF World Grand Prix Finale

G8

 

Tunis, Tunesien

 

Fr

04.12.2020 bis

 

Sa

05.12.2020

 

 

Team-Weltmeisterschaft

G2

 

Tunis, Tunesien

 

Mo

07.12.2020 bis

 

Di

08.12.2020

 

 

Europameisterschaft

G4

 

Belgrad, Serbien

 

Do

??.??.2020 bis

 

So

??.??.2020

 

 

Olympische Spiele

G20

 

Paris, Frankreich

 

Fr

02.08.2024 bis

 

So

18.08.2024

 

 

 

(AC) Stand: 14.04.2018

 

 

 

 

WTE - World Taekwondo Europe

 

World Taekwondo

 

Kukkiwon

 

 

(AC) Stand: 14.07.2017

 

(AC) Stand: 25.06.2017

 

(AC) Stand: 09.09.2012

 

Taekwondo Data

 

 

(AC) Stand: 02.01.2014

 

TaekoPlan  (TPSS)

Ma-RegOnline

Hangastar

SimplyCompete

UPT

DTU Verwaltungsdatenbank

BLSV-Cockpit

 

 

(AC) Stand: 01.03.2017

 

BLSV

 

DOSB

 

dsj

 

adh

 

(AC) Stand: 03.08.2014

 

NADA

 

WADA

 

bvpg

 

BZgA

 

Deutsche Sporthilfe

 

 

(AC) Stand: 08.11.2014

 

 

bvpg

 

 

Team Nürnberg

 

Sport+Politik gegen Rechtsextremismus

 

DOSB Integration durch Sport

 

Deutschlandstiftung Integration

 

kinder stark machen

 

DOSB Frauen gewinnen!

 

DOSB Nicht mit mir!

 

Das Grüne Band

 

in form

 

DOSB Sport pro Gesundheit

 

Gesundheitliche Chancengleichheit

 

WADA Say NO! to Doping

 

Alkoholfrei Sport genießen

 

 

(AC) Stand: 03.08.2014

.

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens

 

 

 

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens

 

 

 

Foto: Peter Bolz

 

Zwischenziel erreicht! Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens

 

 

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 01

Foto: Peter Bolz

Tahir Güleç (Taekwondo Özer) hat sich für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro direkt über die Weltrangliste qualifiziert.


Der Sportsoldat bei der Bundeswehr-Sportfördergruppe in Sonthofen und ehemalige Schüler der Nürnberger Bertolt-Brecht-Schule, einer Eliteschule des Sports, ist nach seiner Schwester Sümeyye und seinem Schwager Daniel Manz bereits der dritte Olympia-Teilnehmer aus dem Güleç-Manz-Clan.

 

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 02

Sümeyye war 2008 und 2012 dabei, ihr Ehemann Daniel 2008.

Taekwondo Özer stellt somit bei der dritten Olympiade in Folge Sportler in dieser mit einer extrem strengen Teilnehmerbegrenzung belegten Sportart (2008 konnten sich vier Deutsche qualifizieren, 2012 zwei).

 

Aber auch Tahir dürfte die besondere Atmosphäre des sportlichen Mega-Ereignisses nicht ganz unbekannt sein. Er war 2010 einer der vier deutschen Taekwondokas bei den ersten Olympischen Jugendspielen.

 

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 03

Nach dem vom 05. bis 06. Dezember in Mexiko-Stadt ausgetragenen Grand-Prix-Finale wurde Bilanz gezogen. Die sechs zu diesem Zeitpunkt in der Weltrangliste am höchsten positionierten Sportler unterschiedlicher Nationen erhielten je ein Olympia-Ticket.

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 04

Foto: MasTaeKwonDo.com

Den Sportlern, denen die direkte Qualifikation nicht gelungen ist, bleibt noch der Weg über die kontinentalen Qualifikationsturniere. Das europäische findet am 16. Januar in Istanbul statt. In der Sportart Taekwondo darf allerdings jede Nation nicht mehr als zwei Damen und zwei Herren nach Rio schicken. Diese strenge Quote kennt nur eine Ausnahme: Die direkte Qualifikation über die Weltrangliste. Im Idealfall könnten so für ein Land vier Damen und vier Herren, also ein Sportler pro olympische Gewichtsklasse, teilnehmen.


Volker Wodzich (TG Allgäu) war als dritter Deutscher mit der Chance auf die direkte Qualifikation nach Mexiko geflogen, fand sich aber nach dem Grand-Prix-Finale nur auf Platz acht der Weltrangliste wieder. Da sich neben dem bayerischen Qualifikanten Tahir Güleç auch der Nordrhein-Westfale Levent Tuncat (Leopard Lengerich) bereits einen Olympia-Startplatz gesichert hat, bleibt Volker Wodzich der Weg über das europäische Qualifikationsturnier verwehrt.

Von den deutschen Damen konnte sich keine direkt qualifizieren.
Das Spitzentrio, das aus Anna-Lena Frömming, Tahirs Schwester Rabia Güleç (beide Taekwondo Özer) und Yanna Schneider (Sportwerk Düsseldorf) besteht, konkurriert nun um die Quotenplätze. Denn nur zwei werden in der Türkei mit den anderen noch nicht qualifizierten Sportlerinnen der europäischen Taekwondo-Elite um den Einzug ins Finale kämpfen. Das ist zumindest die aktuelle offizielle Lesart, man könnte die Ausschreibungsunterlagen aber auch so interpretieren, dass mehrere deutsche Damen teilnehmen dürfen, sich aber nicht mehr als zwei qualifizieren können. Lediglich für die erst- und zweitplatzierten Athleten jeder Gewichtsklasse erfüllt sich der Traum von der Olympia-Teilnahme.

 

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 09

 

Anna-Lena Frömming gilt für Istanbul als gesetzt. Mit nur 20 Jahren hat sie sich durch viel Trainingsfleiß und konstante Wettkampfleistungen in ihrer Gewichtsklasse bis auf Platz 7 der Weltrangliste hochgearbeitet.

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 06Wenn es nach den sportlichen Erfolgen geht, dem einzigen Maßstab, der zählen sollte, wäre Rabia Güleç (21 und ebenfalls auf Platz 7 der Weltrangliste) ohne Zweifel auch in der Türkei dabei. Sie konnte sich bisher zwei WM- und sechs EM-Medaillen sichern, darunter den EM-Titel bei der Jugend 2009 sowie bei den Senioren WM-Bronze 2013 und EM-Bronze 2014. Allein in den letzten beiden Jahren stieg sie bei Weltranglistenturnieren 14-mal auf das Siegertreppchen, davon siebenmal auf Platz eins.

 

Ihre Konkurrentin Yanna Schneider stand im gleichen Zeitraum achtmal auf dem Podest, "nur" einmal davon ganz oben. Die 19-jährige Jugend-Weltmeisterin von 2012 befindet sich auch bei den Senioren auf dem Weg an die Weltspitze (derzeit Platz 12), konnte aber in dieser Altersgruppe noch keine wichtige Medaille erkämpfen.

 

Ganz sicher haben es sich alle drei verdient, die Qualifikations-Chance zu erhalten. Der Weltverband WTF (World Taekwondo Federation) lässt dies aber nicht zu und erzwingt die Auswahl von zwei der drei Kandidatinnen. Die objektiven Kriterien sprechen eine klare Sprache – Anna-Lena befindet sich aktuell auf Platz 11, Rabia auf Platz 16 und Yanna auf Platz 21 der Weltrangliste bei den olympischen Gewichtsklassen.

 

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 08

 

Nun spielen aber bei solchen Entscheidungen gelegentlich auch politische oder persönliche Gesichtspunkte eine gewisse Rolle. Rabia gilt im Vergleich zu Yanna als schwierig und weniger diszipliniert. Dies soll in der Vergangenheit dem Bundestrainer schon viel Geduld und starke Nerven abverlangt haben. Zudem wäre Rabia die dritte mögliche Olympiateilnehmerin aus einem Verein. So viel Erfolg stößt nicht nur auf Gegenliebe, auch Neider werden auf den Plan gerufen.

 

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 15

Foto: Laura Boucsein

Und dann ist da noch die "Grande Dame" des deutschen Taekwondo, Helena Fromm. Sie sorgte in London für die erste und bisher einzige Olympia-Medaille bei den deutschen Taekwondo-Damen. Ein Mitte 2014 von ihr lancierter Presseartikel brachte Unruhe in die bis dahin (fast) heile Welt der beiden unbequemen Schwestern Rabia und Sümeyye. Diese standen unangefochten und konkurrenzlos an der Spitze der nationalen Ranglisten. Sümeyye war unmittelbar nach der Geburt ihrer Zwillinge als dreifache Mutter wieder in den Wettkampfsport zurückgekehrt und hatte sich ihren Platz in der internationalen Spitze eindrucksvoll zurückerobert. Im ersten Halbjahr 2014 hat sie sich mehr Weltranglistenpunkte erkämpft als jede andere deutsche Frau und hatte durchaus Aussichten, sich direkt über die Weltrangliste zu qualifizieren. Auch bei ihrer Schwester Rabia lief es rund.
Da ließ Helena Fromm die Bombe platzen und meldete ihren Anspruch an, als Olympia-Heldin auch ohne vorherige Bewährung durch erfolgreiche Turnierstarts am Qualifikationsturnier teilnehmen zu dürfen. Seit der Geburt ihres ersten Sohnes hatte sie anders als Sümeyye eine Babypause eingelegt und wollte sich und ihrer Familie nicht die Belastung durch die häufigen Abwesenheiten zumuten. Den Traum von einer weiteren Olympia-Teilnahme wollte sie aber auch noch nicht aufgeben. Der Verband könne sie ja trotzdem nominieren - selbst im Fall der direkten Qualifikation einer Mannschaftskollegin (Rabia, die in der gleichen olympischen Gewichtsklasse startet).

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 16

Foto: DTU (Deutsche Taekwondo Union)

Sümeyye wurde dann Ende 2014 von den Verantwortlichen der Deutschen Taekwondo Union "ausgebootet" – wegen unüberbrückbarer Differenzen, genauer gesagt unterschiedlicher Auffassungen über das Mitspracherecht von Sportlern in Bezug auf ihre Turnierteilnahmen (man könnte also auch von unterschiedlichem Demokratieverständnis sprechen, wobei allerdings zu berücksichtigen ist, dass in der Arbeitswelt demokratische Strukturen nicht unbedingt gang und gäbe sind). Aber das ist eine andere Geschichte und führt jetzt an dieser Stelle zu weit.

Helena musste inzwischen wegen einer Knieverletzung operiert werden und ist damit aus dem Rennen für Istanbul. Dafür ließ Yanna Schneider kürzlich über die regionale Presse verlautbaren, dass sie sich Chancen auf die Nominierung ausrechnet.

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 07

Und auch Helena meldet sich wieder zu Wort. Sie erinnert in einem neuen Pressebericht an das Jahr 2008, als Pınar Budak statt der verletzen Helena zum Qualifikationsturnier (das übrigens ebenfalls in Istanbul stattfand) geschickt wurde und dort einen Startplatz erkämpfte. Dieser wurde dann aber Helena zugeteilt. Pınar klagte, die DTU gewann. Nach diesem einschneidenden Erlebnis hängte Pınar ihre sportliche Karriere an den Nagel.


Wer nun denkt, die WTF hätte einer solchen Vorgehensweise mit der Qualifikation über die Weltrangliste einen Riegel vorgeschoben und die Situation zugunsten der besten Athleten geändert, täuscht sich. Helena hat vollkommen recht: Das jahrelange Rennen um Weltranglistenpunkte sichert keinem einzigen Sportler den Startplatz, sondern vielmehr dem NOK, dem Nationalen Olympischen Komitee. Damit liegt alle Macht weiterhin in den Händen der Verbände. Die Deutsche Taekwondo Union (DTU) entscheidet also nach wie vor, wer an Olympischen Spielen teilnimmt und wer nicht. Verletzte oder auch unliebsame Sportler können in den Monaten bis zu den Spielen noch ausgetauscht werden. Dazu muss nicht einmal ein "gleichwertiger" Ersatz gefunden werden. Einmal im ersten Halbjahr 2016 unter den Top 20 reicht vollkommen aus. Lediglich die Gewichtsklasse, in der ein Startplatz erkämpft wurde, darf nicht mehr gewechselt werden.

Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 12

Foto: Özer Güleç

 

Seit einigen Tagen befindet sich das Damen-Team in Thailand bei einem Trainingslager. Voraussichtlich nach der Rückkehr kurz vor Weihnachten wird Damen-Bundestrainer Carlos Esteves dem Leistungssportausschuss der DTU seinen Nominierungsvorschlag vorlegen.


Zwischenziel erreicht! - Anmerkungen zu einigen Aspekten eines schwierigen Qualifikationsverfahrens - Bild 13

Foto: Anna-Lena Frömming

 

 

 

Hoffen wir, dass die DTU-Verantwortlichen sich vernünftig, objektiv und fair entscheiden und sich dabei von Weisheit und Weitsicht leiten lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(13.12.2015   Alfred Castaño)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anfang 2012 findet in Kasan, Russland, das Europäische Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in London statt. Da sich beim Welt-Qualifikationsturnier Anfang Juli in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku keine deutschen Taekwondo-Sportler qualifizieren konnten, ist dieses Turnier die letzte Gelegenheit, für die DTU Startplätze bei Olympia zu erkämpfen.

Sümeyye Manz hat bei den Damen die besten Aussichten nominiert zu werden. Sie ist mit Helena Fromm die einzige deutsche TKD-Sportlerin, die Medaillen auf zwei Weltmeisterschaften gewonnen hat (beide 2 x Bronze).

Da Helena Fromm nach einer verletzungsbedingten Knieoperation Anfang November eventuell noch nicht voll einsatzfähig sein wird, könnte Katharina Weiss wie beim Olympia-Test-Event am vergangenen Wochenende die zweite deutsche Starterin sein. Ihre Chancen beim Qualifikationsturnier stehen als ETU-Ranglisten-Zweite nicht schlecht, da sich die quasi unschlagbare amtierende Doppel-Weltmeisterin Gwladys Epangue aus Frankreich „natürlich“ bereits in Baku qualifiziert hat und deshalb in Kasan nicht mehr antreten wird.

Die Entscheidung über die DTU-Nominierungen für Kasan wird am kommenden Wochenende (17./18.Dezember) gefällt.

Dieser Artikel wurde bereits 31334 mal angesehen.



.
.

xxnoxx_zaehler